6
views
0
recommends
+1 Recommend
0 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found
      Is Open Access

      Demenzprädiktion als ethische Herausforderung: Stakeholder fordern Beratungsstandards für Deutschland Translated title: Dementia prediction as an ethical challenge: stakeholders demand counselling standards for Germany

      Read this article at

      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Hintergrund Neue biomarkerbasierte Bluttests mit hoher Sensitivität und Spezifizität für die Prädiktion einer Alzheimer-Demenz bei symptomfreien Personen sind aktuell in der Entwicklung [1–3]. Biomarker zur Alzheimer-Früherkennung, beispielsweise mittels Liquorbiomarker und Amyloid-Positronenemissionstomographie (Amyloid-PET), kommen heute in der Klinik bereits zum Einsatz, auch in Form eines anlasslosen „Brain-Checks“ für Zielgruppen ohne medizinische Indikation [4]. Selbst in Fällen, bei denen diese Verfahren medizinisch indiziert sind, sind sie verhältnismäßig teuer und invasiv. Wenn in naher Zukunft kostengünstigere und weniger invasive Prädiktionstests zur Verfügung stehen, was erwartet wird [5], stellen sich ungeklärte Fragen, mit denen sich Betroffene, die Gesellschaft und vor allem beratende Personen intensiv auseinandersetzen müssen. Die klinische Anwendung solcher Testverfahren für Menschen ohne objektivierbare Symptome birgt rechtliche, ethische und soziale Probleme [6], die bis heute noch nicht ausreichend diskutiert oder annährend gelöst worden sind. Die Stellungnahme der Bundesärztekammer vom März 2018 zur prädiktiven Demenzdiagnostik [7] stellt einen wichtigen Schritt im gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Diskurs dar. Sie bezieht sich jedoch nicht auf die zukünftig zu erwartende Einführung blutbasierter Testverfahren zur Prädiktion bei asymptomatischen Personen, welche mit einem entsprechend erhöhten allgemeinen Beratungsbedarf sowie erheblichen gesellschaftlichen Auswirkungen einhergeht. Es besteht daher ein dringender gesellschaftlicher Konsentierungsbedarf zu diesen ungelösten Fragen. Der Diskurs zum Umgang mit künftigen medizinethischen Herausforderungen Vorausschauende Governance setzt auf einen Diskurs, der die möglichen Auswirkungen dieser zukünftigen Technologie frühzeitig antizipiert und versucht, ethisch-rechtliche Lösungsansätze in Form von Empfehlungen und Richtlinien zu entwerfen. Von der Nutzung solcher prädiktiver Testverfahren sind unterschiedliche Personengruppen betroffen. Diese sollten ihre Interessen frühzeitig definieren können und in die gesundheitspolitischen Entscheidungsprozesse einbringen. Um dies zu ermöglichen, wurde von Oktober 2017 bis September 2019 das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Diskursverfahren „Konfliktfall Demenzvorhersage“ (Förderkennzeichen: 01GP1770 A, B) durchgeführt. Das Projekt beförderte die Diskussion zu potenziellen Auswirkungen der Demenzprädiktion im deutschen Kontext unter den vielfältigen Berufsverbänden, Selbsthilfe- und Fachorganisationen, welche Entscheidungen über prädiktive Demenzdiagnostik treffen oder deren Mitglieder von gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Entscheidungen in Bezug auf Demenz, Gesundheitsversorgung oder Altersvorsorge betroffen sind. In der Definition der Projektmethode sind dies die gesellschaftlichen „Stakeholder“. Somit wurden als Diskursteilnehmer gezielt organisierte Interessensvertretungen der Zivilgesellschaft anvisiert. Das Verfahren gab ihnen Anlass, ihre Interessen hervorzuheben und sich mit anderen Stakeholdern auszutauschen, um eine gemeinsame Position zu entwickeln. Für die diskursive Beteiligung wurde im Projekt ein iteratives, mehrstufiges Verfahren entwickelt. Vier aufeinander aufbauende Phasen konnten einzeln oder gänzlich von jeder Organisation in Anspruch genommen werden: schriftlicher Input, Konferenzteilnahme, Kommentierung und Kenntnisnahme. Zum Auftakt des Projekts wurden 80 Organisationen aufgefordert, mit einem einseitigen „Problemaufriss“ am Diskursverfahren teilzunehmen. 29 Organisationen reichten schriftliche Positionspapiere ein. 24 dieser Organisationen benannten Delegierte für die Teilnahme an einer zweitägigen, intensiven Konferenz zur Konsentierung einer gemeinsamen Stellungnahme (22. bis 23. Juni 2018 in Göttingen). Damit ist erstmals in Deutschland eine gemeinsame Position geschaffen worden, aus der sich der fachliche und öffentliche Diskurs weiterentwickeln kann. Die gemeinsame Stellungnahme wurde in einer redaktionell überarbeiteten Endversion Ende Dezember 2018 veröffentlicht und allen Stakeholdern zur Kommentierung vorgelegt [8]. Die Positionspapiere, die gemeinsame Stellungnahme und die Kommentare sind auf der Projektwebsite veröffentlicht (www.praediadem.de). Alle Organisationen, die sich in das Verfahren eingebracht haben, sind in Tab. 1 aufgelistet. Akademie für Ethik in der Medizin (AEM; AG Altern und Ethik/AG Ethik und Pflege II) Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bundesverband Bundesapothekerkammer (BAK) Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) Bundesinitiative Ambulante Psychiatrische Pflege (BAPP) Demenz Support Stuttgart Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) Deutsche Bischofskonferenz (DBK) Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie (DGLN) Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) Deutscher Pflegerat (DPR) Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG) Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) – Klinische Forschung Diakonie Deutschland & Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG) Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) Witten Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen (LID) Spitzenverband ZNS (SpiZ) Verband der Ersatzkassen (vdek) Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) Das Diskursverfahren hat methodisch wie inhaltlich zeigen können, dass es möglich ist, viele und durchaus heterogen ausgerichtete Stakeholder unter ökonomischen und zeitlichen Limitationen einzubinden und gemeinsame Positionen zu komplexen ethischen Fragestellungen entwickeln zu lassen. Das Projekt hat mit dieser Methode eine neue Form des gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Diskurses gestaltet. Forderungen der Stakeholder im Diskursverfahren Die gemeinsame Stellungnahme zeichnet sich dadurch aus, dass sie zurzeit im deutschsprachigen Raum die einzige konsensuelle, multiprofessionelle und spartenübergreifende Position zum zukünftigen Umgang mit der neuen Technologie der Demenzprädiktion darstellt. Die gemeinsame Stellungnahme benennt konkret fünf zentrale Desiderate. Diese müssen aus Sicht der deutschen Stakeholder adressiert werden, um potenziellen individuellen Schaden und gesellschaftliche Nachteile im Zuge einer Verbreitung prädiktiver Testverfahren zu minimieren. Werden diese Desiderate angemessen adressiert, kann dies aus Sicht der Projektleitung dazu verhelfen, auch befürwortenden Argumenten zur Prädiktion, die einen potenziellen Nutzen und das Recht auf Wissen beinhalten, in ausbalanciertem Maße Rechnung zu tragen. Werden diese Desiderate allerdings nicht adressiert, kann dies zu extremen Formen der Ablehnung führen, wie z. B. Forderungen nach einem Moratorium. Es sollen neue Impulse für die teilhabeorientierte gesellschaftliche Verständigung über das Leben mit Demenz begleitend zur Verbreitung prädiktiver Testverfahren angeregt werden. Aus Sicht der Projektleitung ist dies ein Aspekt für die nationale Demenzstrategie (www.nationale-demenzstrategie.de). Die individuellen und sozialen Auswirkungen der Prädiktion müssen systematisch erforscht werden. Als Forschungsförderer sind hier nicht nur das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie das Bundesgesundheitsministerium gefragt, sondern auch private Forschungsstiftungen. Leitlinien für die technische Umsetzung der Verfahren für Labore und Kliniken sind notwendig. Einschlägige Fachgesellschaften sollten dies initiieren. Ringversuchsinitiativen und Zertifizierungen, die im Bereich Liquordiagnostikverfahren zur Routine gehören, sollten für prädiktive Testverfahren mittels Biomarker erweitert werden. Es bedarf einer Vereinbarung für die Bestimmung, wer als Anbieter von Biomarkertests befugt werden sollte und wer für die Beratung von Testprobanden im klinischen Bereich verantwortlich ist. Es wird dringend eine Leitlinienentwicklung bzw. Rahmenvereinbarung für eine qualitativ hochwertige Beratung vor und nach Durchführung eines Testverfahrens gefordert. Das Diskursverfahren „Konfliktfall Demenzvorhersage“ macht deutlich, dass für die produktive Zusammenarbeit nicht einzelne Fachgesellschaften oder Fachkommissionen zuständig sein können. Die Zukunft liegt darin, dass ethische Empfehlungen und Leitlinien, die Beratungsstandards betreffen, durch die Fachgesellschaften mehrerer Berufsgruppen entwickelt werden und die Bereiche Medizin, Pflege, psychosoziale Beratung, Ethik, Recht und insbesondere Betroffenenverbände einbezogen werden. Die Methode des breiten Diskursverfahrens hat den Vorteil, dass Wert- und Interessenskonflikte frühzeitig deutlich gemacht und zugleich Konsensbereiche herausgearbeitet werden, die dann für die Entwicklung klinischer Leitlinien als Ausgangsmotivation dienen können. Die Forderungen der Stakeholder stimmen zum größten Teil mit den Forderungen und Empfehlungen aus dem aktuellen Stand des internationalen wissenschaftlichen Ethikdiskurses überein [9–11]. Trotz der Entwicklung und Implementierung nationaler Demenzstrategien in anderen Ländern fehlen auch in diesen Ländern konkrete Leitlinien zum Umgang mit und zur Beratung bei der Demenzprädiktion. Die uns bekannten, bisher existenten Leitlinien in den USA, Deutschland und Kanada fokussieren auf die Verbesserung der Diagnosestellung sowie auf die Erstellung eines Forschungsplans für die Früherkennung [12]. Im US-Kontext bieten beispielsweise die „Appropriate Use Criteria (AUC)“ zu Amyloid-PET-Verfahren einen 5‑Phasen-Plan zur Implementierung an [13], welcher größtenteils den Forderungen der Stakeholder in Deutschland für den Einsatz biomarkerbasierter Bluttests entspricht. Unser Diskursverfahren will als Anstoß dienen, die aktuellen Lücken bezüglich Beratung im Kontext nichtgenetischer Prädiktion einer Alzheimer-Demenz zu schließen. Fazit für die Praxis Bluttests für die Prädiktion einer Alzheimer-Demenz werden wahrscheinlich zukünftig in der Forschung und im klinischen Bereich angewendet. Das Diskursverfahren „Konfliktfall Demenzvorhersage“ ergab eine gemeinsame Stellungnahme deutscher Verbände und Fachgesellschaften zu den praktischen und ethischen Implikationen der prädiktiven Demenzdiagnostik (www.praediadem.de) mit fünf Forderungen: neue Impulse für eine teilhabeorientierte Verständigung über das Leben mit Demenz, Erforschung von Auswirkungen der Prädiktion, Leitlinien für Labore, eine Vereinbarung in der Frage, wer als Testanbieter befugt werden sollte, und eine Leitlinie für die Beratung.

          Related collections

          Most cited references 12

          • Record: found
          • Abstract: found
          • Article: not found

          High performance plasma amyloid-β biomarkers for Alzheimer’s disease

          To facilitate clinical trials of disease-modifying therapies for Alzheimer's disease, which are expected to be most efficacious at the earliest and mildest stages of the disease, supportive biomarker information is necessary. The only validated methods for identifying amyloid-β deposition in the brain-the earliest pathological signature of Alzheimer's disease-are amyloid-β positron-emission tomography (PET) imaging or measurement of amyloid-β in cerebrospinal fluid. Therefore, a minimally invasive, cost-effective blood-based biomarker is desirable. Despite much effort, to our knowledge, no study has validated the clinical utility of blood-based amyloid-β markers. Here we demonstrate the measurement of high-performance plasma amyloid-β biomarkers by immunoprecipitation coupled with mass spectrometry. The ability of amyloid-β precursor protein (APP)669-711/amyloid-β (Aβ)1-42 and Aβ1-40/Aβ1-42 ratios, and their composites, to predict individual brain amyloid-β-positive or -negative status was determined by amyloid-β-PET imaging and tested using two independent data sets: a discovery data set (Japan, n = 121) and a validation data set (Australia, n = 252 including 111 individuals diagnosed using 11C-labelled Pittsburgh compound-B (PIB)-PET and 141 using other ligands). Both data sets included cognitively normal individuals, individuals with mild cognitive impairment and individuals with Alzheimer's disease. All test biomarkers showed high performance when predicting brain amyloid-β burden. In particular, the composite biomarker showed very high areas under the receiver operating characteristic curves (AUCs) in both data sets (discovery, 96.7%, n = 121 and validation, 94.1%, n = 111) with an accuracy approximately equal to 90% when using PIB-PET as a standard of truth. Furthermore, test biomarkers were correlated with amyloid-β-PET burden and levels of Aβ1-42 in cerebrospinal fluid. These results demonstrate the potential clinical utility of plasma biomarkers in predicting brain amyloid-β burden at an individual level. These plasma biomarkers also have cost-benefit and scalability advantages over current techniques, potentially enabling broader clinical access and efficient population screening.
            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: found
            • Article: not found

            High-precision plasma β-amyloid 42/40 predicts current and future brain amyloidosis

            We examined whether plasma β-amyloid (Aβ)42/Aβ40, as measured by a high-precision assay, accurately diagnosed brain amyloidosis using amyloid PET or CSF p-tau181/Aβ42 as reference standards.
              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: found
              • Article: found
              Is Open Access

              Perspectives on Communicating Biomarker-Based Assessments of Alzheimer’s Disease to Cognitively Healthy Individuals

              In clinical trials which target pathophysiological mechanisms associated with Alzheimer’s disease, research participants who are recruited based on biomarker test results should be informed about their increased risk of developing Alzheimer’s dementia. This paper presents the results of a qualitative focus group study of attitudes and concerns toward learning information about biomarker-based risk status among healthy research participants in the United Kingdom and Spain and people with dementia and their supporters/caregivers from countries represented in the European Working Group of People with Dementia of Alzheimer Europe. The study identified expectations related to learning risk status and preferences related to the content, quality, and follow-up of the disclosure process. The latter emphasize distinctions between risk and diagnoses, the importance of clear information about risk, and suggestions for risk reduction, as well as expectations for follow up and support. The implications of these preferences for practice are discussed. Providing details of research participants’ experience and views may serve as a guide for the development of processes for the responsible disclosure of Alzheimer’s disease biomarkers.
                Bookmark

                Author and article information

                Contributors
                silke.schicktanz@medizin.uni-goettingen.de
                Journal
                Nervenarzt
                Nervenarzt
                Der Nervenarzt
                Springer Medizin (Heidelberg )
                0028-2804
                1433-0407
                28 August 2020
                28 August 2020
                2021
                : 92
                : 1
                : 66-68
                Affiliations
                [1 ]GRID grid.411984.1, ISNI 0000 0001 0482 5331, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, , Universitätsmedizin Göttingen, ; Humboldtallee 36, 37073 Göttingen, Deutschland
                [2 ]GRID grid.506277.1, IEGUS - Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft, ; Gesundheitscampus-Süd 29, Bochum, 44801 Deutschland
                [3 ]GRID grid.7450.6, ISNI 0000 0001 2364 4210, Sozialwissenschaftliche Fakultät, , Georg-August-Universität Göttingen, ; Platz der Göttinger Sieben 3, Göttingen, 37073 Deutschland
                Article
                985
                10.1007/s00115-020-00985-y
                7808989
                32857230
                © The Author(s) 2020

                Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

                Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

                Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

                Funding
                Funded by: Georg-August-Universität Göttingen (1018)
                Categories
                Kurzbeiträge
                Custom metadata
                © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2021

                Neurology

                Comments

                Comment on this article