Blog
About

  • Record: found
  • Abstract: found
  • Article: found

Einführung des Belastungsthermometers auf einer onkologischen Station

Read this article at

ScienceOpenPublisher
Bookmark
      There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

      Abstract

      Zusammenfassung. Hintergrund: Onkologische Patient(inn)en erleben im Zusammenhang mit ihrer Diagnose und Behandlung physische, psychische, soziale oder spirituelle Belastungen. 20 bis 40 % zeigen eine stark erhöhte Belastung und benötigen Unterstützung. Deshalb führten wir das Belastungsthermometer (BT) als Screening-Instrument auf einer onkologischen Abteilung ein und evaluierten es. Methode: Für das Praxisentwicklungsprojekt wählten wir einen partizipativen Aktionsforschungsansatz („Look“-„Think“-„Act“-Zyklus). Zunächst überprüften wir die bisherige Erfassung und Beurteilung psychosozialer Belastung. Ergänzend führten wir eine Literaturrecherche durch („Look“). Auf dieser Grundlage erarbeiteten wir eine Benutzungsanweisung für das BT („Think“) und implementierten das Instrument („Act“). Wir evaluierten das Projekt, indem wir die ausgefüllten BT-Formulare analysierten und Patient(inn)en sowie Mitarbeitende befragten („Look“). Ergebnisse: Durch das BT-Screening steigerte sich die Häufigkeit des Vermerks psychosozialer Belastungen in der Pflegedokumentation um 40 %. Vor Einführung des BT waren psychosoziale Belastungen lediglich in 39,5 % der Pflegedokumentationen erwähnt und 4,5 % aller Patient(inn)en suchten den psychoonkologischen Dienst auf. Nach der BT-Einführung fand sich in 86 % der Pflegedokumentationen ein Vermerk zu psychosozialer Belastung und 7,3 % der Patient(inn)en erhielten eine Beratung durch den psychoonkologischen Dienst. Das Screening erfolgte bei 49,6 % der Patient(inn)en. Die Pflegenden bewerteten das BT als sinnvoll und unterstützend. Schlussfolgerungen: Das BT ermöglicht Pflegenden, psychosoziale Belastungen systematisch zu erfassen. Das Instrument lässt sich mit geringem Zeitaufwand einführen und anwenden.

      Introduction of the distress thermometer on an oncological ward

      Abstract. Background: Patients suffering from oncological diseases experience physical, mental, social, and spiritual distress. 20 to 40 % show increased stress and need professional support. Therefore, we implemented the distress thermometer (DT) as a screening instrument on an inpatient oncological ward. Method: We chose an action research approach („look“-„think“-„act“-cycle) for this practice development project. Firstly, we examined the current assessment of psychosocial distress and conducted a literature research („look“). On this basis we elaborated an instruction for the DT („think“) and implemented the instrument („act“). We evaluated the project by analyzing the completed DT questionnaires and by conducting a survey of patients and nurses („look“). Results: After implementing the DT, mentions of psychosocial distress in patient records increased by 40 %. Before the implementation, distress was documented in only 39.5 % of patient records and 4.5 % of all patients were referred to the psycho-oncology service. After introducing the DT, psychosocial stress was mentioned in 86 % of patient records and 7.3 % of patients received psycho-oncological counselling. 49.6 % of patients were screened. Nurses considered the screening tool as useful and supportive. Conclusions: By means of the DT, a systematic screening of psychosocial distress is feasible. The instrument can be easily implemented and applied in daily practice.

      Related collections

      Author and article information

      Affiliations
      [ 1 ]Universitätsspital Zürich
      [ 2 ]Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel
      [ 3 ]Departement für Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke
      Author notes
      Anna Götz, Abteilung Onkologie und Radioonkologie, Universitätsspital Zürich, Rämistr. 100, 8091 Zürich, Schweiz, E-Mail anna.goetz@ 123456usz.ch
      Contributors
      Journal
      pfl
      Pflege
      Hogrefe AG, Bern
      1012-5302
      1664-283X
      9. Mai 2017
      2017
      : 30
      : 5
      : 289-297
      pfl_30_5_289
      10.1024/1012-5302/a000545
      Product
      Self URI (journal page): https://econtent.hogrefe.com/loi/pfl
      Categories
      Aus der Praxis – für die Praxis

      Comments

      Comment on this article