Blog
About

174
views
1
recommends
+1 Recommend
1 collections
    9
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Qualitätsbewertung von Schneidwaren durch Kurzzeit-Korrosionsprüfung Translated title: Quality Control of Cutlery Based on Short Time Corrosion Testing

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Kurzfassung

          Bei der Qualitätsbewertung von Schneidwaren aus nichtrostenden martensitischen Chrom-Stählen stellt die Überprüfung der Korrosionsbeständigkeit ein wichtiges Kriterium dar. Allgemein üblich sind Wechseltauchversuche mit relativ hohem zeitlichem und auswertungsbedingtem Aufwand, die noch dazu zerstörend sind und teilweise fragwürdige Ergebnisse liefern. In den letzten Jahren wurden neue Ansätze der Prüfung geschaffen, die eine nahezu zerstörungsfreie Kurzzeit-Korrosionsprüfung erlauben. Es wird gezeigt, dass mit dem elektrochemischen Rauschen sehr empfindlich Einflüsse des Härtens und der Oberflächenbehandlung auf die Korrosionsbeständigkeit nachgewiesen werden können, wodurch eine schnelle und objektive Qualitätsbewertung innerhalb des Fertigungsprozesses und der Endkontrolle von Produkten möglich ist. Das für die Prüfmethodik ausgenutzte Phänomen des elektrochemischen Rauschens zielt darauf ab, den Beginn der Korrosion empfindlich und schnell zu detektieren, ohne die Prüfbedingungen maßlos zu verschärfen und Produkte damit zu zerstören. Neben der Funktionalität der Prüfung stehen aber auch die Anwenderfreundlichkeit und somit die Akzeptanz bei den Herstellern im Vordergrund. Aus diesem Grund wurde zusätzlich ein Indikatortest (KorroPad) als praxistaugliche Alternative zum elektrochemischen Rauschen angewendet. Die Ergebnisse zeigen eine gute Übereinstimmung beider Methoden und ermöglichen eine effektive betriebliche Qualitätsüberwachung von Schneidwaren.

          Abstract

          The corrosion resistance of martensitic stainless steels is an important quality criterion for the producers of cutlery. The commonly used quality control method is a destructive alternating immersion test suffering from high effort of testing and analysing time with questionable results. In the last years new approaches for the evaluation of the corrosion resistance were developed which allow almost non-destructive and short-time corrosion testing. This paper will show that the sensitive influence of heat and surface treatment on the corrosion resistance can be detected with electrochemical noise analysis successfully. This method enables a fast and objective quality control during the manufacturing process and on finished products. The use of electrochemical noise aims to detect the initiation of corrosion without intensifying the testing parameters and destroying the product. The functionality and convenient usability are important to gain more acceptances among the manufactures. Therefore a more practicable indicator test (KorroPad) was used as alternative to the electrochemical noise analysis. The results of both methods show good correlation and enable effective quality control of cutlery.

          Related collections

          Most cited references 8

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          Novel strategies for assessing the pitting corrosion resistance of stainless steel surfaces

            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Article: not found

            The factor time at the formation and development of the passive layer in the atmosphere

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: not found
              • Article: not found

              Pitting corrosion of martensitic cutlery steels

               P.J. Hidalgo (1980)
                Bookmark

                Author and article information

                Journal
                htme
                HTM Journal of Heat Treatment and Materials
                Carl Hanser Verlag
                1867-2493
                2194-1831
                2 October 2013
                : 68
                : 5
                : 224-235
                Affiliations
                1 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Maschinenbau, Institut für Werkstoff- und Fügetechnik
                2 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Maschinenbau, Institut für Werkstoff- und Fügetechnik
                3 BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin
                Author notes
                4 paul.rosemann@ 123456ovgu.de (Kontakt/Corresponding author)
                Article
                HT110195
                10.3139/105.110195
                © 2013, Carl Hanser Verlag, München
                Page count
                References: 13, Pages: 12
                Product
                Self URI (journal page): http://www.hanser-elibrary.com/loi/htme
                Categories
                Fachbeiträge/Technical Contributions

                Comments

                Comment on this article