3
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Diagnostische Kompetenzen von Mathematiklehrern und ihr Vorhersagewert für die Lernentwicklung von Grundschulkindern

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Dieser Beitrag prüft, wie drei Ebenen diagnostischer Kompetenzen (klassenbezogene, schülerglobale und schülerspezifische DK) die Lernentwicklung von Grundschulkindern im Fach Mathematik beeinflussen. Dabei werden theoretisch wie psychometrisch die Ansätze von Karst (2012) und Schrader (1989) verfolgt. Die Stichprobe umfasst 680 Schüler, die am Ende der ersten (t1) und am Ender der zweiten (t2) Klasse in ihren arithmetischen Kompetenzen getestet wurden. Zudem schätzten 32 Lehrkräfte die Testleistung ihrer Schüler ein (t1). Mehrebenenanalysen zeigen, dass die klassenbezogene DK die Lernentwicklung positiv vorhersagt, während die DK, bei der die Lehrkraft einzelne Schüler in Lernbereichen einschätzt (schülerglobale DK und Rangkomponente), die Lernentwicklung negativ prädiziert. Die schülerspezifische DK zeigt keine empirische Relevanz. Dabei sind hohe Varianzüberlappungen zwischen den Kennwerten nach Schrader (1989) und dem jeweiligen Kennwert nach Karst (2012) festzustellen. Die teilweise erwartungswidrigen Befunde werfen die Frage auf, ob mit einer Zunahme diagnostischer Kompetenzen unbedingt eine Verbesserung der Unterrichtsqualität und damit der Lernentwicklung einhergehen muss.

          Diagnostic Competencies of Math Teachers and Their Impact on Learning Development of Elementary School Children

          This study investigates the impact of three sections of teachers' diagnostic competencies (class-referred DC, a student-global DC and a student-specific DC) on the learning development of elementary school children. The approaches of Karst (2012) and Schrader (1989) constitute the theoretical and psychometrical background. The sample consists of 680 students who were tested twice (end of grades 1 (t1) and 2 (t2)) in their arithmetic competencies. 32 teachers were asked to assess their students test performance at t1. Results of hierarchical-linear-models show that DC based on judgments on the whole class (class-referred DC) predicts learning development positively, whereas DC based on overall-judgments on students' abilities (student-global DC and rank-component) is a negative predictor. Student-specific DC has no empirical relevance. Moreover there is a huge overlap in variance between the Schrader-components (1989) and the respective Karst-index (2012). The non-expected results prompt us to discuss whether high diagnostic competencies of teachers result in high teaching quality and thus in higher learning achievement.

          Related collections

          Most cited references 16

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          Diagnostische Fähigkeiten von Lehrkräften: bei der Einschätzung von Schülerleistungen und Aufgabenschwierigkeiten bei Lernmedien mit instruktionalen Bildern

            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Article: not found

            Diagnostische Fähigkeiten von Mathematiklehrkräften. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.)

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: not found
              • Article: not found

              Diagnostische Kompetenz von Lehrern: Komponenten und Wirkungen

                Bookmark

                Author and article information

                Journal
                zpp
                Zeitschrift für Pädagogische Psychologie
                Hogrefe AG, Bern
                1010-0652
                1664-2910
                Oktober 2014
                : 28
                : 4
                : 237-248
                Affiliations
                [ 1 ] Universität Mannheim
                [ 2 ] Universität Kassel
                Author notes
                Dr. Karina Karst, Lehrstuhl Pädagogische Psychologie, Universität Mannheim, Schloss A5, 6, 68131 Mannheim, Deutschland karst@ 123456uni-mannheim.de
                Article
                zpp_28_4_237
                10.1024/1010-0652/a000133
                Product
                Self URI (journal-page): https://econtent.hogrefe.com/loi/zpp
                Categories
                Originalartikel

                Comments

                Comment on this article