Blog
About

1
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Gasabschrecken mit Luft

      , ,

      HTM Härtereitechnische Mitteilungen

      Carl Hanser Verlag

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Kurzfassung

          Die gemeinhin bekannten ökologischen Vorteile und Einsparpotenziale im Fertigungsprozess durch das Gasabschrecken führten zu einer raschen Weiterentwicklung dieser Technik. Als Nachteil werden häufig die Kosten der Abschreckmedien gesehen. Gasrecycling kann diese Kosten deutlich reduzieren. Diese Systeme sind aber ebenfalls teuer und benötigen Wartungsaufwand. Zusätzlich kann die Gasrückgewinnung die Prozessdauer verlängern. Wenn möglich, wird bei industriellen Anwendungen aufgrund der relativ günstigen Kosten und seiner chemischen Inaktivität Stickstoff verwendet. Der Einsatz von Luft statt Stickstoff als Abschreckgas würde die Verbrauchskosten bei ungefähr gleicher Abschreckleistung weiter deutlich senken, da weder Gasrückgewinnungssystem noch Lagerungseinrichtungen notwendig sind. Jedoch ist Luft nicht chemisch inaktiv. Der enthaltende Sauerstoff führt zur Oxidation an der Bauteiloberfläche und damit möglicherweise zur Schädigung der Randschicht der Werkstücke bei der Abschreckung. Um ein größeres Anwendungsfeld für die Luftabschreckung zu erschließen, fehlen verallgemeinerbare Aussagen. Im folgenden Artikel werden Möglichkeiten zum Einsatz von Luft als Abschreckgas vorgestellt.

          Abstract

          The well known ecological advantages as well as the considerable reduction of costs in the manufacturing process by gas quenching caused a rapid development of this technology. As a disadvantage the high costs of quenching gas has to be mentioned. To lower these costs the use of gas-recycling-systems is possible. But the initial costs of the systems are exalted. Additionally gas-recycling extends process time. Due to the relatively low costs and the chemical inactivity nitrogen is normally used for industrial application. The use of air instead of nitrogen would minimize the production costs. But the oxygen content of air can cause oxidation of the quenched parts and due to this damages of the surface layer. For opening a larger application field for air quenching, common statements are missing. In this article possibilities are presented, which enable the application of air as quenching medium.

          Related collections

          Most cited references 4

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          High temperature corrosion

           P. Kofstad (1988)
            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Book: not found

            Zunderfeste Legierungen

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: not found
              • Article: not found

              Diffusion und chemische Reaktion im festen Zustand

               W. Jost (1937)
                Bookmark

                Author and article information

                Journal
                htmd
                HTM Härtereitechnische Mitteilungen
                Carl Hanser Verlag
                0341-101X
                2194-1831
                2006
                : 61
                : 4
                : 207-214
                Author notes

                Dipl.-Phys. Jörg Ohland, geb. 1967, studierte Physik an der Universität Hamburg und war von 2000 bis 2005 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen tätig. Seit 2006 ist Herr Ohland bei der Fa. Petrofer, Hildesheim, tätig.

                apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Franz Hoffmann, geb. 1950, studierte Maschinenbau an der Universität Karlsruhe. Er ist seit 1975 in der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen tätig und leitet dort die Abteilung Wärmebehandlung.

                Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch, geb. 1953, Professor für Werkstofftechnik / Metalle im Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen. Seit 2004 ist er Geschäftsführender Direktor der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen.

                Article
                HT100384
                10.3139/105.100384
                © 2006, Carl Hanser Verlag, München
                Page count
                References: 6, Pages: 8
                Product
                Self URI (journal page): http://www.hanser-elibrary.com/loi/htme
                Categories
                Fachbeiträge/Technical Contributions

                Comments

                Comment on this article