29
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares

      Call for Papers: Artificial Intelligence in Gastroenterology

      Submit here before September 30, 2024

      About Digestion: 3.0 Impact Factor I 7.9 CiteScore I 0.891 Scimago Journal & Country Rank (SJR)

      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Neue S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und des ösophagogastralen Übergangs

      review-article
      a , b , c , b
      Visceral Medicine
      S. Karger AG

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Das Magenkarzinom stellt täglich viele Ärzte vor immer neue Herausforderungen. Mit mehr als 10 000 Todesfällen pro Jahr in Deutschland ist es eine der am häufigsten zum Tode führenden Krebsarten. Um die Versorgung der Patienten zu verbessern, wurde im Jahr 2011 die erste deutsche S3-Leitlinie für das Magenkarzinom veröffentlicht. Neben dem bereits bekannten Risikofaktor Helicobacter pylori werden auch genetische Faktoren, wie etwa die CDH1-Keimbahnmutation, besprochen und in mehreren Empfehlungen auch therapeutische Ansätze gezeigt. So soll seitens der Ärzte denjenigen Patienten mit einer nachgewiesenen Mutation im Gen für E-Cadherin zu einer prophylaktischen Gastrektomie geraten werden. In der Leitlinie wird erstmals für Europa die Empfehlung zur perioperativen Chemotherapie für das Magenkarzinom und das Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs ausgesprochen. Die eindeutigen Überlebensvorteile dieser Therapie können als großer therapeutischer Fortschritt angesehen werden. Da das Magenkarzinom in vielen Fällen nicht mehr kurativ behandelt werden kann, sind für diese Patienten palliativmedizinische Möglichkeiten wichtig. Hier wird in der Leitlinie sowohl auf systemische Chemotherapien als auch auf Therapien mit Antikörpern eingegangen. Ein schlechter Ernährungszustand beeinflusst nicht nur die Lebensqualität, sondern auch die Prognose des Patienten. Daher ist die Ernährung ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Behandlung des Magenkarzinoms und ist mit vielen Empfehlungen in der Leitlinie vertreten.

          Related collections

          Author and article information

          Journal
          VIM
          VIS
          10.1159/issn.2297-4725
          Visceral Medicine
          S. Karger AG
          978-3-318-02094-6
          978-3-318-02095-3
          2297-4725
          2297-475X
          2012
          April 2012
          16 April 2012
          : 28
          : 2
          : 129-132
          Affiliations
          a Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und internistische Onkologie, Klinikum Stuttgart – Krankenhaus Bad Cannstatt, Stuttgart, b I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Mainz, c Klinik für internistische Onkologie, Klinik für Tumorbiologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland
          Article
          338563 Viszeralmedizin 2012;28:129–132
          10.1159/000338563
          1819eb22-44fa-412b-b1fb-a1ad0b572833
          © 2012 S. Karger AG, Basel

          Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher. Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug. Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.

          History
          Page count
          Pages: 4
          Categories
          Hauptthema · Main Topic

          Oncology & Radiotherapy,Gastroenterology & Hepatology,Surgery,Nutrition & Dietetics,Internal medicine

          Comments

          Comment on this article