Blog
About

  • Record: found
  • Abstract: found
  • Article: found

Geschlechtsbezogene Analyse des Tabakkonsums bei Auszubildenden in Pflegeberufen

Read this article at

ScienceOpenPublisher
Bookmark
      There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

      Abstract

      Zusammenfassung. Fragestellung: Raucher- und Frauenanteil sind in der Gruppe der Pflegeberufe überproportional hoch. Es wird überprüft, ob sich Pflegeschüler und Pflegeschülerinnen in Rauchverhalten, rauchbezogenen Risikofaktoren und Einstellung gegenüber verhältnis- und verhaltensbezogenen Maßnahmen voneinander unterscheiden. Zudem interessiert, ob der Raucheranteil bereits zu Beginn der Ausbildung erhöht ist. Methode: Querschnittliche Daten von 357 Auszubildenden aus bundesweit zehn Pflegeschulen wurden ausgewertet. Ergebnisse: Es zeigten sich Geschlechtsunterschiede in einigen Risikofaktoren, weniger im Rauchverhalten oder der Veränderungsbereitschaft. In der Widerstandsgewissheit wiesen Frauen höhere Werte auf als Männer. Rauchende Männer hatten eine weniger riskante deskriptive aber tendenziell riskantere injunktive Normerwartung und äußerten sich eher bereit zur Teilnahme an einem Rauchstoppgruppenkurs. Der hohe Raucheranteil war unter Auszubildenden mit 52,8 % etwa 1,5 Mal so hoch als unter bereits beschäftigten Pflegekräften. Schlussfolgerungen: Eine vorsichtige Interpretation ist angesichts der anfallenden Stichprobe angezeigt. Es besteht ein Bedarf für Tabakentwöhnung sowohl unter Pflegeschülern als auch Pflegeschülerinnen, da viele schon zu Ausbildungsbeginn rauchen. Eine Intervention muss sowohl verhaltens- als auch verhältnisbezogene Elemente beinhalten. Ihre Implementation steht vor der Herausforderung eines Ausbildungskontextes, dessen soziale Norm als rauchfreundlich zu bezeichnen ist.

      Gender-Related Analysis of Tobacco Consumption Among Nursing Students

      Abstract. Aim: Both the percentage of smokers and number of women among the nursing professions is disproportionally high. In this study we test whether male and female nursing students differ with regard to their smoking behavior, smoking-related risk factors, and attitudes toward behavioral and environmental measures. We compare nursing students and employees to determine whether a high smoking rate can be observed already at the beginning of the nursing career. Method: Within the framework of a controlled intervention study, we tested baseline questionnaire data of 357 nursing students for gender effects. The rates reported by a representative survey with nursing employees were then compared to the students’ rates. Results: Gender differences were observed with regard to risk factors but not with tobacco use and preparedness to change. Resistance efficacy was higher among female students. Men who smoked perceived fewer smokers among their colleagues, tended to judge smoking as more compatible with the nursing profession, and were more willing to utilize a smoking-cessation group format. In general, nursing students (52.8 % smokers) had a 1.5 times higher risk of smoking compared to their employed colleagues. Conclusions: Because of a potentially selective sampling procedure, the results should be interpreted cautiously. However, they point to the fact that there is a need for tobacco intervention among both female and male nursing students since about half of them are smokers even at the beginning of nurse training. An intervention should comprise behavioral and setting-related components. Its implementation faces the challenge of a currently smoking-supportive educational context.

      Related collections

      Most cited references 22

      • Record: found
      • Abstract: not found
      • Article: not found

      The theory of planned behavior

       Icek Ajzen (1991)
        Bookmark
        • Record: found
        • Abstract: found
        • Article: not found

        G*Power 3: a flexible statistical power analysis program for the social, behavioral, and biomedical sciences.

        G*Power (Erdfelder, Faul, & Buchner, 1996) was designed as a general stand-alone power analysis program for statistical tests commonly used in social and behavioral research. G*Power 3 is a major extension of, and improvement over, the previous versions. It runs on widely used computer platforms (i.e., Windows XP, Windows Vista, and Mac OS X 10.4) and covers many different statistical tests of the t, F, and chi2 test families. In addition, it includes power analyses for z tests and some exact tests. G*Power 3 provides improved effect size calculators and graphic options, supports both distribution-based and design-based input modes, and offers all types of power analyses in which users might be interested. Like its predecessors, G*Power 3 is free.
          Bookmark
          • Record: found
          • Abstract: found
          • Article: found

          Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012

          Ziel: Untersucht wurden Umfang, Konsummuster und Störungen im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Alkohol, Tabak, illegalen Drogen und Medikamenten. Methodik: Die Stichprobe des Epidemiologischen Suchtsurveys (ESA) 2012 wurde zufällig aus den Einwohnermelderegistern gezogen und umfasste 9084 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren. Die Befragung erfolgte schriftlich, telefonisch bzw. über das Internet; die Antwortrate lag bei 53.6 %. Ergebnisse: Bezogen auf die letzten 30 Tage zeigten 57.3 % der Befragten einen risikoarmen und 14.2 % einen riskanten Alkoholkonsum. Insgesamt 30.2 % gaben an, in diesem Zeitraum geraucht zu haben. In den letzten 12 Monaten haben 4.5 % der Befragten Cannabis, 0.8 % Kokain und 0.7 % Amphetamine konsumiert. Schmerzmittel waren die am häufigsten eingenommenen Medikamente (12-Monats-Prävalenz: 61.9 %). Schätzungen zur Substanzabhängigkeit nach DSM-IV ergaben Prävalenzwerte von 3.4 % für Alkohol, 10.8 % für Tabak, 0.5 % für Cannabis, 0.2 % für Kokain, 0.1 % für Amphetamine und 3.4 % für Schmerzmittel. Schlussfolgerungen: Die hohe Verbreitung psychischer Störungen durch Alkohol und Tabak macht die Dringlichkeit der Umsetzung effizienter Präventionsmaßnahmen deutlich. Störungen im Zusammenhang mit Medikamenten sollten stärker beachtet werden.
            Bookmark

            Author and article information

            Affiliations
            [ 1 ]IFT Institut für Therapieforschung, München
            [ 2 ]Deutsches Netzwerk rauchfreie Krankenhäuser (DNRfK)
            [ 3 ]Hochschule Esslingen
            [ 4 ]Hochschule Hannover
            Author notes
            Dr. Anneke Bühler, Leiterin Präventionsforschung, IFT Institut für Therapieforschung, Parzivalstr. 25, 80804 München, Deutschland
            Journal
            suc
            SUCHT
            Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis
            Hogrefe AG, Bern
            0939-5911
            1664-2856
            2016
            : 62
            : 2
            : 73-81
            suc_62_2_73
            10.1024/0939-5911/a000413
            Product
            Self URI (journal-page): https://econtent.hogrefe.com/loi/suc
            Categories
            Originalarbeit

            Comments

            Comment on this article