Blog
About

3
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Zur Eignung der Thermografie als zerstörungsfreies Prüfverfahren für die Qualitätskontrolle von Stählen*

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Kurzfassung

          Die Thermografie gewinnt heute in vielen industriellen Anwendungen an Bedeutung. Auch im Bereich der zerstörungsfreien Werkstoff- und Bauteilprüfung wird dieses Verfahren zunehmend eingesetzt. Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht darin, das Potenzial der Thermografie als Methode der Qualitätskontrolle von Stählen zu testen und zu bewerten. Es wurden Referenzkörper mit definierten Fehlstellen hergestellt und geprüft. Dreidimensionale transiente Wärmeberechnungen mithilfe der Finite-Elemente-Methode erlauben einen Vergleich der experimentellen Ergebnisse mit den Vorhersagen der Simulation. Es erfolgte eine Parametrierung von fehler- und anregungsspezifischen Eigenschaften, wie beispielsweise die Veränderung von Defekttiefenlage oder Wärmequelle. Grenzen des Prüfverfahrens wurden abgeleitet. Die Untersuchungen bestätigen die Eignung der Thermografie für Fehler mit über 0,5 mm Größe bis zu 3 mm unter der Oberfläche.

          Abstract

          Thermography today gains in importance in many industrial applications. Furthermore, this technique is increasingly used in the field of non-destructive material- and component testing. The aim of this work is to check and evaluate the potential of thermography as method of quality control of steel. Reference bodies with defined defects were prepared and tested. Three-dimensional transient heat calculations by means of the finite element methods enable a comparison of the experimental results with the predictions of the simulation. A parameterisation of defect and stimulation specific characteristics was carried out like, for instance, the variation of defect depth or heat source. Limitations of the test procedure were deduced. The investigations confirm the applicability of thermography on defects of sizes larger than 0.5 mm and up to 3 mm below the surface.

          Related collections

          Most cited references 5

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          Komplexe Diffusionsprozesse in Metallen: Experimentelle Analyse und mathematische Simulation der Randentkohlung und Gasaufkohlung, inneren Oxidation und Sauerstoffsegregation an Metall-Oxid-Phasengrenzen

           J. Gegner (2006)
            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Article: not found

            Wärme- und Stoffübertragung

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: not found
              • Article: not found

              Leitfaden zur Wärmefluss-Thermographie – Zerstörungsfreie Prüfung mit Bildverarbeitung

               N Bauer (2005)
                Bookmark

                Author and article information

                Journal
                htme
                HTM Journal of Heat Treatment and Materials
                Carl Hanser Verlag
                1867-2493
                2194-1831
                2009
                : 64
                : 3
                : 144-149
                Author notes
                [*]

                Vorgetragen von M. Häußinger auf dem HK 2008, 64. Kolloquium für Wärmebehandlung, Werkstofftechnik, Fertigungs- und Verfahrenstechnik, 8.-10. Oktober 2008, in Wiesbaden. Der Vortrag wurde für den Paul-Riebensahm-Preis 2008 nominiert.

                Dipl.-Ing. (FH) Michael Häußinger, SKF GmbH, Schweinfurt

                Prof. Dr.-Ing. Johannes Paulus, Hochschule Würzburg-Schweinfurt

                Dipl.-Ing. Tristan Kaiser, SKF GmbH, Schweinfurt

                Priv.-Doz. Dr. rer. nat. habil. Jürgen Gegner, SKF GmbH, Schweinfurt, Gastprofessor für Werkstoffforschung an der Universität Ariel, Israel, und Leiter des Fachausschusses 13 „Eigenspannungen“ der AWT

                Article
                HT110021
                10.3139/105.110021
                © 2009, Carl Hanser Verlag, München
                Page count
                References: 5, Pages: 6
                Product
                Self URI (journal page): http://www.hanser-elibrary.com/loi/htme
                Categories
                Fachbeiträge/Technical Contributions

                Comments

                Comment on this article