52
views
0
recommends
+1 Recommend
4 collections
    1
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found
      Is Open Access

      Diagnostik und Therapie von Suizidalität im Jugendalter: Das Wichtigste in Kürze aus den aktuellen Leitlinien

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Zusammenfassung. Aufgrund der klinischen Relevanz von suizidalen Krisen, Suizidversuchen und Suiziden im Jugendalter wurde eine konsensusbasierte Leitlinie als Handlungsempfehlung erstellt. Jede Andeutung in Richtung Suizidalität muss ernst genommen werden. Suizidalität ist ein zentraler Bestandteil des psychopathologischen Befunds und Patienten sollten gezielt auf kurz- und langfristige Suizidgefährdung exploriert werden. Eine klinische Einschätzung des akuten Suizidrisikos ergibt sich aus einem vertrauensvollen anamnestischen Gespräch, der Erhebung von Risikofaktoren und dem Erfassen von psychischen Störungen sowie von Suchtmittelkonsum. Bei akuter Selbstgefährdung besteht eine Indikation zur stationären Behandlung, die zum Schutz des Patienten notfalls auch gegen dessen Willen umgesetzt werden muss. Eine adäquate Dokumentation ist unumgänglich. Nach einem Suizidversuch ist neben der fachärztlichen medizinischen Erstversorgung darauf zu achten, dass der Patient sich nicht schaden kann und rasch ein Konsil in der akutversorgenden Klinik erfolgt. Erstes therapeutisches Ziel ist die Reduktion der Suizidalität und ggf. das Wiedererreichen der Absprachefähigkeit. Für wiederkehrende Suizidgedanken ist ein Notfallplan zu erstellen. Zur Entlastung kann zusätzlich zu Gesprächsangeboten vorübergehend eine sedierende Medikation notwendig werden. Im Falle eines Suizids in einer Klinik sollte ein Handlungsleitfaden vorliegen, der die Zuständigkeiten und Abläufe genau regelt und festhält. Wirksame präventive Maßnahmen sind Schulungen von Multiplikatoren, Aufklärungskampagnen, Einschränkung der Verfügbarkeit von Suizidmethoden und die Einhaltung der Richtlinien zur Suizidberichterstattung.

          Assessment and therapy of suicidality in adolescence: the most important recommendations of the current guideline

          Abstract. Due to the clinical relevance of suicidal risks, suicide attempts, and suicides in adolescence consensus-based guidelines with clinical recommendations were updated and summarized in this article. It should be considered that each indication has to be taken serious. Suicidality is an essential component of the psychopathological report and should be explored for the short- and long term risk. The clinical assessment of the acute suicidality results from a trustful anamnestic conversation, assessment of risk factors, mental disorders, and the use of alcohol and drugs. Acute suicidality is an indication for an inpatient treatment that for the protection of the patient has to be implemented also against his will. An adequate documentation is inevitable. After a suicide attempt, in addition to the initial medical treatment it has to be paid attention that the patient cannot harm himself any further and a rapid consultation in the responsible clinic takes place. First therapeutic goal is the reduction of suicidality and if necessary the re-achievement of the ability to negotiate a non-suicide agreement. For recurrent suicide thoughts an emergency plan has to be created. In addition to offer conversations, for a further relief a temporary sedated psychopharmacology can be necessary. In case of a suicide in a clinic, recommendations should be present that regulates responsibilities and procedures. Effective prevention methods are multiplier training, public education, restricted access to methods, and complying with media guidelines.

          Related collections

          Most cited references 53

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          .

           P. Plener,  G Libal,  F Keller (2009)
            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Article: not found

            .

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: not found
              • Article: not found

              .

                Bookmark

                Author and article information

                Contributors
                Journal
                kij
                Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
                Hogrefe AG, Bern
                1422-4917
                1664-2880
                22. Februar 2017
                08. November 2017
                : 45
                : 6 , Themenschwerpunkt: Suizidalität und nicht-suizidales selbstverletzendes Verhalten
                : 485-497
                Affiliations
                [ 1 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Marburg und Philipps-Universität Marburg
                [ 2 ]Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, Martin Gropius Krankenhaus, Eberswalde
                [ 3 ]Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Universität Koblenz-Landau
                [ 4 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universität Heidelberg
                [ 5 ]Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien
                [ 6 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Ulm
                [ a ]Leitliniengruppe Suizidalität im Kindes- und Jugendalter (Koordination Prof. Dr. K. Becker & PD Dr. P. Plener) in alphabetischer Reihenfolge: Prof. Dr. H. Adam, Dr. M. Bahr, Prof. Dr. H. Braun-Scharm, Dipl.-Soz.päd. E. Brockmann, Prof. Dr. R. Brunner, Prof. Dr. E. Etzersdorfer, Prof. Dr. J. M. Fegert, Dr. M. Fischer, Prof. Dr. T. In-Albon, Dr. M. Jung, PD Dr. M. Kaess, Prof. Dr. N. Kapusta, Dr. J. Klein-Heßling, Dipl.-Psych. R. Merod, Dr. S. Schaller, Prof. Dr. A. Schmidtke, L. Werling
                Author notes
                Prof. Dr. Katja Becker, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Philipps-Universität Marburg und Universitätsklinikum Marburg (UKGM), Hans-Sachs-Str. 6, 35039 Marburg, Deutschland, E-Mail katja.becker@ 123456med.uni-marburg.de
                Article
                kij_45_6_485
                10.1024/1422-4917/a000516
                Product
                Self URI (journal-page): https://econtent.hogrefe.com/loi/kij
                Categories
                Übersichtsarbeit

                Comments

                Comment on this article