25
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found
      Is Open Access

      Einfluss der Kontaktbeschränkungen gegen SARS-CoV-2 auf die körperliche Aktivität von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes Translated title: Influence of the contact restrictions against SARS-CoV-2 on physical activity among public sector employees.

      research-article

      Read this article at

      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Zielstellung

          Erste Ergebnisse aus Aktivitätsbefragungen deuten darauf hin, dass sich die sportliche Aktivität innerhalb der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus im Frühjahr 2020 verringert haben könnte. Die Coronavirus-Pandemie stellt im Besonderen die Beschäftigten im Gesundheitswesen vor große Herausforderungen. Daher soll untersucht werden, ob die Maßnahmen zur Pandemieeingrenzung einen Einfluss auf das Aktivitätsverhalten von Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben.

          Methode

          Mit einer retrospektiven Querschnittserhebung wurde das Aktivitätsverhalten in drei Einrichtungen des öffentlichen Dienstes vor und während der Maßnahmen gegen das Coronavirus im April 2020 mit einer Onlineversion des Freiburger Aktivitätsfragebogens erhoben. Mittels Wilcoxon-Tests bei verbundenen Stichproben mit einem Signifikanzniveau von p < 0,05 wurde das Aktivitätsverhalten auf Unterschiede vor gegenüber während den Kontaktbeschränkungen in Minuten/Woche und MET-Min/Woche untersucht.

          Ergebnisse

          An der Befragung haben n = 1797 Beschäftigte (36,0 % männlich, 63,9 % weiblich und 0,1 % divers) teilgenommen. Für die Sportaktivität konnte ein relevanter ( p < 0,05) Unterschied in den Medianen (Mdn) der Aktivitäten pro Woche vor (Mdn = 180 min) und während (Mdn = 120 min) der geltenden Kontaktbeschränkungen gemessen werden. Auch der Energieverbrauch durch Aktivität sank innerhalb der Kontaktbeschränkungen.

          Schlussfolgerung

          Die Maßnahmen zur Pandemieeingrenzung haben zu einer Reduzierung des Aktivitätsverhaltens geführt. Insbesondere treiben weniger Beschäftigte Sport. Dies könnte in Zusammenhang mit der Schließung von Fitnessstudios stehen, da diese Aktivitäten besonders reduziert wurden. Die reduzierte Aktivität kann zu ungünstigen individuellen Risikoprofilen führen, die es in der Folge zu kompensieren gilt.

          Translated abstract

          Objective

          Preliminary results from activity surveys conducted in spring 2020 suggest that athletic activity may have decreased within the contact restrictions against the spread of coronavirus. The coronavirus pandemic poses many challenges to the workforce in the healthcare system. Therefore, this study investigated whether the measures to limit the pandemic have an influence on the activity behavior of employees in the public sector.

          Method

          A retrospective cross-sectional survey was conducted to collate the activity behavior among employees of three institutions in the public sector before and during the measures against the coronavirus in April 2020. An online version of the Freiburg Activity Questionnaire was used. Using Wilcoxon tests on connected samples with a significance level of p < 0.05, the activity behavior was examined for differences before compared to during the contact restrictions in min/week and MET-min./week.

          Results

          A total of 1797 public sector employees in Freiburg (36.0% male, 63.9% female, and 0.1% diverse) participated in the survey. For sports activity, a relevant difference ( p < 0.05) was measured in the medians (Mdn) of activities per week before (Mdn = 180 min) and during (Mdn = 120 min) the relevant contact restrictions. Similarly, for energy expenditure through exercise, the median value within the contact restrictions decreased from Mdn = 1022 MET-min/week to Mdn = 750 MET-min./week.

          Conclusion

          Measures to limit the spread of the coronavirus have led to a reduction in activity levels among public sector employees. In particular, fewer employees engaged in sports. This could be related to the closure of fitness studios as these activities were particularly reduced. Decreased physical activity can lead to unfavorable individual risk profiles, which must be compensated for in the future.

          Related collections

          Most cited references22

          • Record: found
          • Abstract: found
          • Article: not found

          COVID-19-Pandemie: Belastungen des medizinischen Personals

          Zusammenfassung Ziel Darstellung von Studien zur psychischen Belastung von medizinischem Personal unter Bedingungen der COVID-19-Pandemie. Methodik PubMed-gestützte Suche mit den Stichworten COVID 19“, „stress“, „mental health“, „healthcare worker“, „staff“, „psychiatry“. Eingeschlossen wurden quantitative Studien, (inkl. „Letter to the editor“) zur Belastung des medizinischen Personals im Zeitraum von Januar bis März 2020. Ergebnisse Es wurden 14 Studien mit Klinikpersonal aus Infektionsabteilungen, Abteilungen für Fieberkranke, Abteilungen der Inneren Medizin inklusive Intensivstationen sowie der Chirurgie und Psychiatrie identifiziert. Am häufigsten wurden der Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9), die Self-rating-Anxiety Scale (SAS) und die Impact of Event Scale (IES-R) verwendet. Die Stichprobengröße schwankte zwischen 37 und 1257 Personen des überwiegend pflegerischen und ärztlichen Personals. Der Anteil an COVID-19-nahen Tätigkeiten schwankte zwischen 7,5 % und 100 %. Es wurde eine erhebliche Belastung durch Stresserleben, depressive und ängstliche Symptome berichtet. Schwere Ausprägungsgrade fanden sich bei 2,2–14,5 % der Befragten. Die Ausprägung der psychischen Symptomatik wurde beeinflusst durch Alter, Geschlecht, Berufsgruppe, Fachrichtung, Art der Tätigkeit und die Nähe zu COVID-19-Patienten. Als Mediatorvariablen wurden das Personalmanagement, die präventive Intervention, die Resilienz und vorhandene soziale Unterstützung angesehen. Schlussfolgerung Angesichts der Häufigkeit psychischer Symptome bei medizinischem Personal erscheinen begleitende psychiatrisch-psychotherapeutisch informierte Interventionen notwendig, um eine Bewältigung zu unterstützen. Eine schnell einsetzende Forschung ist in diesem Bereich wünschenswert.
            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: found
            • Article: not found

            Cardiac atrophy after bed rest and spaceflight.

            Cardiac muscle adapts well to changes in loading conditions. For example, left ventricular (LV) hypertrophy may be induced physiologically (via exercise training) or pathologically (via hypertension or valvular heart disease). If hypertension is treated, LV hypertrophy regresses, suggesting a sensitivity to LV work. However, whether physical inactivity in nonathletic populations causes adaptive changes in LV mass or even frank atrophy is not clear. We exposed previously sedentary men to 6 (n = 5) and 12 (n = 3) wk of horizontal bed rest. LV and right ventricular (RV) mass and end-diastolic volume were measured using cine magnetic resonance imaging (MRI) at 2, 6, and 12 wk of bed rest; five healthy men were also studied before and after at least 6 wk of routine daily activities as controls. In addition, four astronauts were exposed to the complete elimination of hydrostatic gradients during a spaceflight of 10 days. During bed rest, LV mass decreased by 8.0 +/- 2.2% (P = 0.005) after 6 wk with an additional atrophy of 7.6 +/- 2.3% in the subjects who remained in bed for 12 wk; there was no change in LV mass for the control subjects (153.0 +/- 12.2 vs. 153.4 +/- 12.1 g, P = 0.81). Mean wall thickness decreased (4 +/- 2.5%, P = 0.01) after 6 wk of bed rest associated with the decrease in LV mass, suggesting a physiological remodeling with respect to altered load. LV end-diastolic volume decreased by 14 +/- 1.7% (P = 0.002) after 2 wk of bed rest and changed minimally thereafter. After 6 wk of bed rest, RV free wall mass decreased by 10 +/- 2.7% (P = 0.06) and RV end-diastolic volume by 16 +/- 7.9% (P = 0.06). After spaceflight, LV mass decreased by 12 +/- 6.9% (P = 0.07). In conclusion, cardiac atrophy occurs during prolonged (6 wk) horizontal bed rest and may also occur after short-term spaceflight. We suggest that cardiac atrophy is due to a physiological adaptation to reduced myocardial load and work in real or simulated microgravity and demonstrates the plasticity of cardiac muscle under different loading conditions.
              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: found
              • Article: found
              Is Open Access

              Umgang mit psychischer Belastung bei Gesundheitsfachkräften im Rahmen der Covid-19-Pandemie

              Zusammenfassung Hintergrund Im Rahmen der aktuellen Covid-19-Pandemie stehen Gesundheitsfachkräfte aller Berufsgruppen vor großen Herausforderungen in der Bewältigung der Krise. Dabei treten zahlreiche außergewöhnliche Stressoren und Risiken nicht nur für die körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit der Gesundheitsfachkräfte auf. Ziel der Arbeit Der Artikel fasst erste Empfehlungen zur Reduktion von Stress und psychischer Belastung bei Gesundheitsfachkräften im Rahmen der aktuellen Covid-19-Pandemie zusammen. Methode Dargestellt werden Empfehlungen zur Reduktion von Stress und psychischen Belastungen bei Gesundheitsfachkräften und wichtige Aspekte, die Führungskräfte zur Reduktion von Stress und psychischer Belastung bei ihren Mitarbeiter*innen beachten sollten. Insbesondere werden die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, des Internationalen Roten Kreuzes und der Vereinten Nationen berücksichtigt. Ergebnisse Eine Normalisierung psychischer Belastungen, eine ausreichende Befriedigung der Grundbedürfnisse, soziale Unterstützung, eine klare Kommunikation und Aufgabenverteilung und flexible Möglichkeiten zur Arbeitsgestaltung und Inanspruchnahme von Hilfsangeboten ohne Stigmatisierung scheinen besonders wichtige Maßnahmen zu sein. Diskussion Der Artikel verschafft Gesundheitsfachkräften und ihren Führungskräften einen ersten Überblick über wichtige Faktoren zum Erhalt der psychischen Gesundheit während der Covid-19-Pandemie.
                Bookmark

                Author and article information

                Contributors
                philipp.maier.ibam@uniklinik-freiburg.de
                Journal
                Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergon
                Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergon
                Zentralblatt Fur Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz Und Ergonomie
                Springer Berlin Heidelberg (Berlin/Heidelberg )
                0944-2502
                2198-0713
                23 December 2022
                23 December 2022
                : 1-7
                Affiliations
                [1 ]GRID grid.7708.8, ISNI 0000 0000 9428 7911, Institut für Bewegungs- und Arbeitsmedizin, Medizinische Fakultät, , Universitätsklinikum Freiburg, ; Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg, Deutschland
                [2 ]GRID grid.7708.8, ISNI 0000 0000 9428 7911, Betriebsärztlicher Dienst, , Universitätsklinikum Freiburg, ; Freiburg, Deutschland
                Article
                487
                10.1007/s40664-022-00487-5
                9788866
                6801a339-f439-4a30-8d02-7eb318b89ef5
                © The Author(s) 2022

                Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

                Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

                Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

                History
                : 28 July 2022
                : 10 November 2022
                Funding
                Funded by: Universitätsklinikum Freiburg (8975)
                Categories
                Originalien

                covid-19,mitarbeitergesundheit,gesundheitsförderung,verhaltensänderung,prävention,freizeitaktivität,employee health,health promotion,prevention,behavior change,leisure activity

                Comments

                Comment on this article