Blog
About

1
views
0
recommends
+1 Recommend
0 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: not found

      Untersuchung der Qualität der Hörgeräteversorgung bei Senioren unter Berücksichtigung kognitiver Einflussfaktoren

      1 ,   1 , 2 , 1

      Laryngo-Rhino-Otologie

      Georg Thieme Verlag KG

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Zusammenfassung

          In der Gruppe der über 65-Jährigen ist die Hörminderung eines der häufigsten gesundheitlichen Probleme. Um die Kommunikationsfähigkeit in dieser Population aufrecht zu erhalten, ist eine adäquate Hörgeräteversorgung essentiell. Das Ziel der vorliegenden Studie war die Überprüfung der Qualität der Hörgeräteversorgung bei Senioren in Bezug auf die Wiederherstellung der Sprachdiskrimination. Weiterhin sollte der Einfluss des Alters und einiger kognitiver Parameter auf das Sprachverstehen betrachtet werden. Es wurden 40 Probanden im Alter von 66 bis 88 Jahren mit ein- oder beidseitiger Hörgeräteversorgung untersucht. Es wurde der gemittelte Hörverlust der Frequenzen 0,5–1-2–4 kHz und der gemittelte Hochton-Hörverlust bei den Frequenzen 2–4-6 kHz sowie das maximale Einsilberverstehen (mEV) und das hörgeräteversorgte Sprachverstehen bei 65 dB betrachtet. Um mögliche kognitive Einflussfaktoren zu ermitteln, wurden ein Demenzscreening-Verfahren (DemTect-Test) und ein Test zur Prüfung des Arbeitsgedächtnisses angewendet. Zwar zeigte sich ein Gewinn durch die Hörgeräteversorgung in 82 % der untersuchten Fälle, die nach Hilfsmittelrichtlinie geforderte Verbesserung von mindestens 20 % gegenüber der unversorgten Situation wurde jedoch in 56 % der Fälle nicht erreicht. Weiterhin wurde das individuelle mEV mit Abweichung von höchstens zehn Prozentpunkten von 81 % aller Fälle nicht erreicht. Signifikante Korrelationen zwischen Zahlenfolgen-Merkspanne bzw. DemTect-Ergebnis und mEV konnten nicht festgestellt werden. Im untersuchten Probandenkollektiv ergaben sich auch keine Hinweise für eine Abhängigkeit des Ergebnisses der Hörgeräteversorgung vom Lebensalter oder von (milder) kognitiver Beeinträchtigung sowie reduzierter Arbeitsgedächtnisleistung.

          Related collections

          Author and article information

          Journal
          Laryngo-Rhino-Otologie
          Laryngo-Rhino-Otol
          Georg Thieme Verlag KG
          0935-8943
          1438-8685
          December 10 2018
          December 2018
          September 06 2018
          December 2018
          : 97
          : 12
          : 852-859
          Affiliations
          [1 ]Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Schwerpunkt Audiologische Akustik
          [2 ]Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
          Article
          10.1055/a-0671-2295
          © 2018

          Comments

          Comment on this article