39
views
0
recommends
+1 Recommend
0 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found
      Is Open Access

      Chirurgische Aufklärung: Klar geregelt durch das Patientenrechtegesetz – deutliche Unsicherheit bei Medizinstudierenden : Rechtsanalyse und Bestandsaufnahme bei über 2500 Berliner Medizinstudierenden im Rahmen des Progress Test Medizin Translated title: Informed consent for surgery: clearly regulated by the patient rights law—significant uncertainty among medical students : Legal analysis and inventory of over 2500 medical students in Berlin as part of the Progress Test Medicine

      research-article

      Read this article at

      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Hintergrund

          Das chirurgische Aufklärungsgespräch stellt eine komplexe Herausforderung dar und ist als Lernziel im Nationalen Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin verankert. Die wenigen bestehenden Lehrformate sind uneinheitlich und aufwändig; insbesondere juristische Implikationen nehmen im Studium wenig Raum ein, obwohl sie mit Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes vermehrt in den Fokus gerückt sind und u. a. bei Regressverfahren eine wichtige Rolle spielen.

          Ziel der Arbeit

          Ziel war eine Ermittlung des Wissensstandes von Medizinstudierenden zu den rechtlichen Aspekten des chirurgischen Aufklärungsgespräches auf Basis einer juristischen Analyse des Patientenrechtegesetzes. Dieses wurde auf Implikationen für die Lehre im Medizinstudium überprüft.

          Material und Methoden

          Nach Analyse von Gesetz und Rechtsprechung wurden Multiple-Choice-Fragen zu den rechtlichen Aspekten des chirurgischen Aufklärungsgespräches erstellt und im Sinne einer Querschnittsanalyse im Progress Test Medizin platziert. Es erfolgte die deskriptive statistische Auswertung der Ergebnisse bei Berliner Medizinstudierenden.

          Ergebnisse

          Es wurden die Antworten von 2625 (Wintersemester 2018/19) und 2409 (Sommersemester 2019) Berliner Studierenden ausgewertet. Bei den Fragen zur Art aufzuklärender Prozeduren sowie der Bedenkzeit nahm die Anzahl Studierender, die die Frage korrekt beantwortete, über die Zeit zu, erreichte jedoch nicht den Vergleichswert aller Fragen des Progress Test Medizin. Bei den Fragen zu den notwendigen Inhalten wählten, unabhängig vom Ausbildungsstand, zwischen 30 und 60 % die korrekte Antwort, eine Zunahme korrekter Antworten über die Zeit war nicht zu sehen.

          Diskussion

          In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass bei Medizinstudierenden über alle Semester hinweg Unsicherheiten bezüglich der juristischen Aspekte des Aufklärungsgespräches bestehen. Der gesetzliche Rahmen lässt allerdings Raum für neue Lehrformate wie der hier erstmals vorgestellten „Co-Aktion“: der Studierende führt die Aufklärung eines Patienten selbstständig, unter Aufsicht und Verantwortung des behandelnden Arztes, durch.

          Translated abstract

          Background

          Obtaining informed consent is a challenging task and is part of the educational objectives in the German NKLM. Teaching formats are inconsistent and time-consuming, with little emphasis on legal aspects, although they have moved into the focus of attention since the implementation of patient rights laws and play an important role in legal proceedings.

          Objectives

          The aim of this study was the evaluation of medical students’ knowledge about the legal aspects of obtaining informed consent. A legal analysis was performed, and the patient rights laws were reviewed with reference to implications for undergraduate medical education.

          Materials and methods

          After the analysis of laws and jurisdiction, multiple-choice questions regarding the legal aspects of obtaining informed consent were created and placed in the Progress Test Medicine (PTM). A statistical analysis of the results of Berlin medical students was performed descriptively.

          Results

          The answers of 2625 (winter semester 2018/19) and 2409 (summer semester 2019) medical students in Berlin were analyzed. The rate of students who answered the questions about the procedures requiring informed consent and adequate time for consideration increased over time but did not reach comparable values to all PTM questions. Questions about required content were answered correctly by 30 to 60% of the students, regardless of their level of training; we did not see an increase along with the time of study.

          Conclusion

          In our study, we were able to show that medical students of all educational levels show tentativeness when it comes to the legal aspects of obtaining informed consent. Yet, the legal framework offers room for new teaching formats like “Co-Action”, introduced in this paper for the first time, where students acquire informed consent while being supervised by the medical doctor in charge.

          Related collections

          Most cited references16

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          Fifteen years of experience with progress testing in a problem-based learning curriculum

            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: found
            • Article: not found

            Progress testing in German speaking countries.

            Progress testing was introduced in 1999 at the Charité-Universitätsmedizin Berlin. This Berlin progress test medizin (PTM) started to cooperate with other Medical Schools in 2000. The cooperation grew continuously and now 13 Medical schools in Germany and Austria take part, including more than 8500 Students. This article focuses on the concept and quality of the PTM and the benefits for students and medical schools. It shows how an initial small student initiative has developed into a successful international cooperation of formative testing in medical education.
              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: found
              • Article: not found

              The quarterly profile examination.

              In sum, a school-wide examination such as the QPE can be used successfully. As a longitudinal, comprehensive testing system based on the objectives of the educational program, the QPE can satisfy internal and external requirements for assessment. Such an examination system could be an effective evaluation instrument for schools fostering problem-based and independent learning by students.
                Bookmark

                Author and article information

                Contributors
                ricarda.seemann@charite.de
                Journal
                Orthopade
                Orthopade
                Der Orthopade
                Springer Medizin (Heidelberg )
                0085-4530
                1433-0431
                5 March 2021
                5 March 2021
                2021
                : 50
                : 11
                : 937-945
                Affiliations
                [1 ]GRID grid.6363.0, ISNI 0000 0001 2218 4662, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, , Charité – Universitätsmedizin Berlin, ; Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, Deutschland
                [2 ]GRID grid.411339.d, ISNI 0000 0000 8517 9062, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, , Universitätsklinikum Leipzig, ; Liebigstraße 20, 04103 Leipzig, Deutschland
                [3 ]GRID grid.6363.0, ISNI 0000 0001 2218 4662, Geschäftsbereich Recht, , Charité – Universitätsmedizin Berlin, ; Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, Deutschland
                [4 ]GRID grid.413108.f, ISNI 0000 0000 9737 0454, Orthopädische Klinik und Poliklinik, , Universitätsmedizin Rostock, ; Doberaner Str. 142, 18057 Rostock, Deutschland
                [5 ]GRID grid.6363.0, ISNI 0000 0001 2218 4662, AG PTM, , Charité – Universitätsmedizin Berlin, ; Charitéplatz 1, 10117 Berlin, Deutschland
                [6 ]DGOU-Geschäftsstelle, Straße des 17. Juni 106–108, 10623 Berlin, Deutschland
                Article
                4080
                10.1007/s00132-021-04080-1
                8571141
                33666674
                922da893-2bc4-4314-869e-406e0ab4dd5b
                © The Author(s) 2021

                Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

                Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

                Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

                History
                : 1 February 2021
                Funding
                Funded by: Charité (3093)
                Categories
                Originalien
                Custom metadata
                © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2021

                co-aktion,aufklärungsgespräch,medizinrecht,berufliche delegation,medizinstudium,co-action,informed consent,medical jurisprudence,professional delegation,undergraduate medical education

                Comments

                Comment on this article