Blog
About

6
views
0
recommends
+1 Recommend
3 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Anorexia nervosa in deutschen Kliniken

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Zusammenfassung. Fragestellung: Die stationäre Behandlung von Patientinnen mit Anorexia nervosa (AN) wird in Bezug auf ihre mittel- und langfristigen Wirkungen und Nebenwirkungen kontrovers diskutiert. In der deutschen S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Essstörungen wird die Notwendigkeit eines auf Essstörungen spezialisierten Therapeutenteams betont. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit AN in deutschen Kliniken wurde im Hinblick auf aktuelle Diagnostik- und Behandlungskonzepte untersucht. Methodik: Ein Fragebogen wurde an 163 deutsche kinder- und jugendpsychiatrische/-psychosomatische Kliniken versandt, der die Versorgungsstrukturen im Hinblick auf allgemeine Charakteristika der Kliniken sowie Diagnostik und Therapie von Kindern und Jugendlichen mit AN erfasst. Ergebnisse: Alle Kliniken, die Patientinnen mit Essstörungen behandeln ( N = 84), bieten Einzeltherapie, familienbasierte Interventionen und Psychoedukation an. Nahezu alle Kliniken definieren ein Zielgewicht. Die angestrebte vorgegebene Gewichtszunahme pro Woche beträgt im Mittel 486 g/Woche (von 200 g bis 700 g/Woche; SD = 117). Alle weiteren diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen werden nicht von allen Kliniken durchgeführt. Schlussfolgerungen: In dieser ersten Untersuchung der Versorgungsstrukturen von Kindern und Jugendlichen mit der Diagnose AN in Deutschland konnte gezeigt werden, dass trotz einheitlich integrierter leitliniengerechter Basisbehandlung die Versorgung von Patientinnen mit der Diagnose AN in Bezug auf Diagnostik, Gewichtsrestitution und spezifischer einzel- und gruppentherapeutischer Interventionen deutlich unterschiedlich gehandhabt wird.

          The inpatient treatment of patients with anorexia nervosa in German clinics

          Abstract. Objective: The medium- and long-term effects and side effects of inpatient treatment of patients with anorexia nervosa is still a matter of debate. The German S3-guidelines underline the importance of providing specialized and competent treatment. In this article we focus on the inpatient service structure in German child and adolescent psychiatric clinics with regard to their diagnostic and therapeutic concepts. Methods: A self-devised questionnaire was sent to 163 German child and adolescent psychiatric clinics. The questionnaire focused on the characteristics of the respective clinic as well as its diagnostic and therapeutic strategies. Results: All clinics with an inpatient service for patients with anorexia nervosa ( N = 84) provide single-therapy, family-based interventions and psychoeducation. A target weight is defined in nearly all clinics, and the mean intended weight gain per week is 486 g (range: 200 g to 700 g/week; SD = 117). Certain diagnostic tests and therapeutic interventions are used heterogeneously. Conclusions: This is the first study investigating the inpatient service structure for patients with anorexia nervosa in German clinics. Despite the provision of guideline-based therapy in all clinics, heterogeneous approaches were apparent with respect to specific diagnostic and therapeutic concepts.

          Related collections

          Most cited references 26

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          .

            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Article: not found

            .

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: not found
              • Article: not found

              .

                Bookmark

                Author and article information

                Contributors
                Journal
                kij
                Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
                Hogrefe AG, Bern
                1422-4917
                1664-2880
                21. August 2017
                08. September 2017
                : 45
                : 5 , Themenschwerpunkt: Essstörungen
                : 381-390
                Affiliations
                [ 1 ]Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, LVR-Klinikum Essen, Kliniken und Institut der Universität Duisburg-Essen, Essen
                [ 2 ]Universität Marburg, Marburg
                [ 3 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Philipps-Universität & Universitätsklinikum Marburg, Marburg
                [ 4 ]Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
                [ 5 ]Eating Disorders Research and Treatment Center, Department of Child and Adolescent Psychiatry, Faculty of Medicine, TU Dresden, Dresden
                [ 6 ]Department of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy, University Medical Center Freiburg, Freiburg
                [ 7 ]Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, LVR-Klinik Viersen, Viersen
                [ 8 ]Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Berlin
                [ 9 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
                [ 10 ]Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universität Bern, Bern, Schweiz
                [ 11 ]Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
                [ 12 ]Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, LVR-Klinik Bonn, Bonn
                [ 13 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,- psychosomatik und- psychotherapie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
                [ 14 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, LWL Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum, Hamm
                [ 15 ]Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
                [ 16 ]Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie, Universitätsklinikum Münster, Münster
                [ 17 ]Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, RWTH Aachen, Aachen
                Author notes
                Dr. Manuel Föcker, Klinik für Psychiatrie-, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, LVR-Klinikum Essen, Kliniken und Institut der Universität Duisburg-Essen, Wickenburgstr. 21, 45147 Essen, Deutschland, E-Mail manuel.foecker@ 123456uni-due.de
                Article
                kij_45_5_381
                10.1024/1422-4917/a000545
                Product
                Self URI (journal-page): https://econtent.hogrefe.com/loi/kij
                Categories
                Originalarbeit

                Comments

                Comment on this article