Blog
About

4
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Statistische Qualitätslenkung (SPC) bei “Mehrteiligen” Produkten Mittels Fertigungs-Diagnose-Diagramm

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Kurzfassung

          In der modernen Fertigungstechnik ist es zur Gewährleistung der späteren Gebrauchseigenschaften eines Produktes öfter nötig, ein bestimmtes Qualitätsmerkmal im Zuge der Herstellung an mehreren Stellen (“Teilbereichen”) gleichzeitig zu überwachen. Bei flächigen Produkten nimmt der erfahrene Fertigungsplaner daher beispielsweise nicht selten zielorientiert eine geeignete Unterteilung des Produktes in mehrere Teilbereiche vor, um sodann in jedem derselben die geforderte Qualität durch einige stichprobenartige Messungen des relevanten Merkmals getrennt zu überprüfen. Die Ergebnisse einer solchen Überprüfung lassen sich ohne mathematischstatistische Auswertungen auf einfachste Weise in Gestalt eines sogenannten Fertigungs-Diagnose-Diagrammes (FDD ®) als Graph veranschaulichen. Im vorliegenden Beitrag wird gezeigt, wie im Rahmen der statistischen Prozesslenkung (SPC) solche Fertigungs-Diagnose-Diagramme in Qualitätsregelkarten integriert werden können. Durch diesen Schritt können auch “mehrteilige” Produkte durch eine einzige Qualitätsregelkarte überwacht werden, d. h. die bis dato unumgängliche Führung mehrerer Qualitätsregelkarten – je eine Karte je Teilbereich des “mehrteiligen” Produktes – ist nicht mehr erforderlich.

          Abstract

          Modern manufacturing technology inherently requires a high degree of process control. In order to ensure future performance of a product, it is often necessary in the course of manufacturing to monitor a certain quality feature in several locations (“sections”), simultaneously. An experienced manufacturing engineer, therefore quite often will purposefully segment the product into several sections, the quality of a relevant criteria can then be separately monitored by spot measurements in the very same sections. Without the need for mathematical and statistical analyses, the results of such an inspection can easily be graphically illustrated in the form of a factory diagnosis diagram (FDD ®). This article demonstrates how as part of statistical process control (SPC) such factory diagnosis diagrams can be integrated into process control charts. In this way, “multi-part” products can be monitored by a single quality control chart eliminating the current inevitable need to maintain several quality control charts, i.e. one card per segment of the “multi” product is no longer necessary thus providing a much clearer and concise overview of the (SPC) data.

          Related collections

          Most cited references 12

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          Economic Control of Quality of Manufactured Product

            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Article: not found

            Formeln und Tabellen der angewandten mathematischen Statistik

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: not found
              • Article: not found

              Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozeßkontrolle

                Bookmark

                Author and article information

                Journal
                htme
                HTM Härtereitechnische Mitteilungen
                Carl Hanser Verlag
                0341-101X
                2194-1831
                2008
                : 63
                : 4
                : 189-194
                Author notes

                Prof. Dr.-Ing. Dieter Dengel: Von 1970 bis 2003 Hochschullehrer an der TU Berlin.

                Helmut Fischer: Helmut Fischer GmbH, Institut für Elektronik und Messtechnik, Sindelfingen; Präsident des Stiftungsrates der Helmut Fischer Stiftung.

                Article
                HT100465
                10.3139/105.100465
                © 2008, Carl Hanser Verlag, München
                Page count
                References: 15, Pages: 6
                Product
                Self URI (journal page): http://www.hanser-elibrary.com/loi/htme
                Categories
                Fachbeiträge/Technical Contributions

                Comments

                Comment on this article