Blog
About

0
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Durch Angiotensin- Konversionsenzγm-Hemmer verursachter Husten: Formen und Vorkommen

      Cardiology

      S. Karger AG

      Hypertonie, Husten, Cilazapril, ACE-Hemmer

      Read this article at

      ScienceOpenPublisherPubMed
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Von 245 Patienten, die nach ihrer Präsentation in unserer Klinik auf eine Therapie mit einem Angiotensin-Konversionsenzym (ACE)-Hemmer gesetzt wurden, über-prüften wir die Krankenblätter, um diejenigen Patienten herauszufínden, die über einen trockenen Dauerhusten klagten. Darüber hin-aus wurden alle diese Patienten nochmals über dieses Symptom be-fragt. 62 (25,3%) dieser Patienten litten 2 Monate und länger unter einem trockenen Dauerhusten. 27 von ihnen waren Hypertoniker, 22 hatten eine Herzinsuffizienz und 13 Patienten waren an beidem er-krankt. Es handelte sich um 38 Manner und 24 Frauen im durchschnittlichen Alter von 65 ± 9 Jahren. Es wurden 6 verschie-dene Hustenformen beobachtet, von denen 3 bereits beschrieben wurden: 1) Patienten, bei denen nach Absetzen der ACE-Hemmer der Husten aufhörte: 16 (25,8% der Hustenpatienten); 2) Patienten, bei denen die ACE-Hemmer-Therapie weitergefiihrt wurde und auch der Husten andauerte: 14(22,6%), und 3) Patienten, deren Husten klare, aber andere Ursachen hatte, ohne Zusammenhang mit den ACE-Hemmern: 7 (11,3%). Zusätzlich wurden 3 neue Formen von ACE-Hemmer-induziertem Husten beobachtet: 1) Patienten, bei denen der Husten spontan nach 4+1,7 Monaten aufhörte, obwohl die ACE-Hemmer-Therapie weiterge-führt wurde: 17 (27,4%); 2) Patienten, bei denen der Husten unter der kontinuierlichen ACE-Hemmer-Therapie zeitweise spontan aufhörte und wieder kam: 4 (6,5), und 3) Patienten, bei denen sich trotz der fortgesetzten unverän-derten Therapie der Husten deutlich abschwächte: 4 (6,5%). Der Husten verschwand also oder wurde abgeschwächt bei 64% der Patienten, bei denen kein anderer Grund für diese Nebenwirkung vorlag und die ihre ACE-Hemmer-Therapie trotzdem fortsetzten. Die klinischen Charakteristika der Patienten, bei denen der Husten an-hielt im Vergleich zu den Patienten, bei denen der Husten verschwand, wiesen keine signifikanten Unterschiede auf. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Husten keine Indikation für ein sofortiges Absetzen der ACE-Hemmer sein sollte. Eine kontinuierliche Therapie über mehrere Monate ist gerechtfertigt, da der Husten wieder spontan verschwinden kann. So ist auch bei Patienten, bei denen der Husten verschwinden könnte, eine Voraussage aus klinischen Charakteristika nicht möglich. Andererseits sei betont, dass es Monate dauern kann, bis der Husten verschwindet. Es sollten Untersuchungen darüber angestellt werden, ob es für die Patienten, bei denen ein Husten auftritt, eine schnellere Hilfe gibt, ihn loszuwerden.

          Related collections

          Author and article information

          Journal
          CRD
          Cardiology
          10.1159/issn.0008-6312
          Cardiology
          S. Karger AG
          978-3-8055-5772-6
          978-3-318-00041-2
          0008-6312
          1421-9751
          1993
          1993
          14 November 2008
          : 82
          : Suppl 2
          : 47-57
          Affiliations
          Heart Institute, Barzilai Hospital, Ashkelon, Israel
          Article
          175917 Cardiology 1993;82:47–57
          10.1159/000175917
          8519030
          © 1993 S. Karger AG, Basel

          Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher. Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug. Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.

          Page count
          Pages: 11
          Categories
          Paper

          Comments

          Comment on this article