Blog
About

7
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Das komplexe regionale Schmerzsyndrom. Epidemiologie, Pathophysiologie und Behandlung. Ein Update. :

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Abstract

          Zusammenfassung. Die Behandlung eines komplexen regionalen Schmerzsyndroms stellt nach wie vor eine grosse Herausforderung dar, sowohl für den Patienten als auch für die in die Behandlung involvierten Ärzte und Therapeuten. Die Diagnose wird rein klinisch gemäss der Vorgabe der International Association for the Study of Pain (IASP) anhand der validierten und zuletzt im 2007 modifizierten „Budapester Kriterien“ gestellt. Diagnosekriterien älteren Datums sollten nicht mehr verwendet werden, da sie einerseits zu einer falsch hohen Anzahl Diagnosen führen und andererseits auch versicherungstechnisch und bei Kostengutsprachen zu Problemen führen könnten. Das Hauptmerkmal des „komplexen regionalen Schmerzsyndroms“ sind wie in der Bezeichnung enthalten starke Schmerzen, welche überproportional zum auslösenden Momentum (z. B. Bagatelltrauma, operativer Eingriff) erscheinen. Das Syndrom betrifft dabei praktisch ausschliesslich die Extremitäten. Die pathophysiologische Endstrecke scheint eine übermässig aktivierte Entzündungsreaktion zu sein, welche sich selber unterhält. Dabei spielen je nach Patientenkasuistik verschiedene Mechanismen mit. Zu diesen gehört unter anderem eine pathologische Aktivierung / Dysregulierung des Sympathikus, eine lokale Erhöhung von Entzündungsmediatoren wie Cytokinen, Interleukinen, eine aktivierte Osteoklastenaktivität mit erhöhtem Knochenabbau sowie humorale Faktoren mit Autoantikörpern u. a. gegen alpha1-Rezeptoren. Das klinische Bild eines CRPS scheint eher die gemeinsame Endstrecke von noch nicht im ganzen Umfang verstandenen Pathologien zu sein als das Resultat eines einzelnen spezifischen Pathomechanismus. Entsprechend wird bei Inexistenz einer kausalen „Standardtherapie“ die Behandlung dem Patienten angepasst. Neben Medikamenten sind auch physikalische Massnahmen und je nach Schweregrad und Leidensdruck parallel psychologische / psychoedukative Therapien indiziert. Die Prognose eines schweren CRPS ist nach wie vor ungünstig und bis zu 30 % der Patienten erleben einen permanenten Arbeitsplatzverlust im Verlauf der Erkrankung.

          Abstract. The treatment of a complex regional pain syndrome still is a challenge for the patient as well as for all physicians and health care professionals involved. The diagnosis is made according to the guideline of the International Association for the Study of Pain (IASP) based on validated criteria, last modified in 2007 also known as „Budapester Criteria“. Former diagnostic criteria should no longer be applied, due to a false high number of the diagnosis what also might cause problems with health care insurances. Pain out of proportion to the initial trauma is the characteristic feature of a „complex regional pain syndrome“. The syndrome normally affects extremities only. A self sustaining excessive inflammatory reaction seems to be the common pathophysiologic pathway. Different mechanisms were identified: A pathologic activation / dysregulation of the sympathetic nervous system, a local upregulation of proinflammatory mediators as cytokines, interleukines, an enhanced activity of osteoclasts and humoral factors as auto-antibodies for example given versus alpha1-receptors. The clinical appearance of a CRPS seems to be more the result of different pathophysiologic pathways, not all of them unsterstood until nowadays, rather than the result of one single specific pathomechanism. Accordingly the treatment has to be adapetd to each patient as there is no causative standard therapy. Besides pharmalogical and physical treatment also psychological therapy may be indicated. The outcome of a severe CRPS is nevertheless poor and up to 30 % of all patients will lose their workplace in the course of the disease.

          Related collections

          Author and article information

          Contributors
          Journal
          tum
          Therapeutische Umschau
          Hogrefe AG, Bern
          0040-5930
          1664-2864
          2017
          : 74
          : 5 , Themenheft: Therapie chronischer Schmerzen – Ein Update
          : 223-231
          Affiliations
          [ 1 ]Departement für Anästhesie, St. Claraspital, Basel
          [ 2 ]Departement für Anästhesie, Operative Intensivbehandlung, präklinische Notfallmedizin und Schmerztherapie, Universitätsspital, Basel
          Author notes
          Dr. med David Freiermuth , Departement für Anästhesie, St. Claraspital , 4031 Basel, E-Mail david.freiermuth@ 123456claraspital.ch
          Article
          tum_74_5_223
          10.1024/0040-5930/a000908
          Product
          Self URI (journal-page): https://econtent.hogrefe.com/loi/tum
          Categories
          Übersichtsarbeit

          Comments

          Comment on this article