Blog
About

13
views
0
recommends
+1 Recommend
1 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: found

      Prozesstechnische Ansätze zur Optimierung des Wärmebehandlungsergebnisses des Niederdruck-Aufkohlens und des Niederdruck-Carbonitrierens : Teil 1: Werkstoff- und anlagentechnische Aspekte Translated title: Process Related Approaches to Improve the Results of Low Pressure Carburizing and Carbonitriding

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Kurzfassung

          Das Niederdruck-Aufkohlen bietet dem Anwender ein Verfahren, mit dem unter geringem Einsatz von Kohlenwasserstoffen quasi randoxidationsfreie, metallisch blanke Oberflächen erzeugt werden [1]. Die bei diesem Verfahren entstandene randoxidationsfreie Randschicht lässt gegenüber einer durch Randoxidation geschädigten Oberfläche höhere Dauerfestigkeiten erwarten. Allerdings treten andere Effekte auf, die die Lebensdauer vermindern können [2]. An Einsatzstählen der Sorten 18CrNiMo7-6, 20MoCrS4 und 20CrMo4 wurden verschiedene Ansätze zur Verminderung und Unterbindung dieser Effekte untersucht. Es werden Prozessstrategien vorgestellt, die ein bisher ungenutztes Potenzial des Niederdruckaufkohlens ausschöpfen sollen. Zusätzlich wird auf für den Praktiker relevante Ergebnisse eingegangen, die die Prozessübertragbarkeit zwischen den Anlagentypen, Konditionierungseffekte und Wechselwirkungen bei einem Niederdruck-Carbonitrieren behandeln.

          Abstract

          Low pressure carburizing offers the ability to produce bright-metallic surfaces without unwanted internal oxidation known from carburizing at atmospheric pressure but with lower consumption of hydrocarbon [1]. The expected increase in fatigue life of low pressure carburized parts compared to gas-carburized parts could not be achieved due to other side-effects than internal oxidation [2]. Case-hardening steels of the grades 18CrNiMo7-6, 20MoCrS4 and 20CrMo4 were tested with different approaches to dilute or even prevent these side-effects. In this paper the development of process strategies is presented, which exploit the potential of low pressure carburizing that could not be obtained in the past. Additionally, results relevant for operators are presented to show the assignability between the two types of furnaces and to give examples of conditioning and interdependencies in low pressure carbonitriding processes.

          Related collections

          Most cited references 20

          • Record: found
          • Abstract: not found
          • Article: not found

          Thermogravimetrische Messungen beim Niederdruckaufkohlen als Grundlage für Simulationen

           M Steinbacher (2012)
            Bookmark
            • Record: found
            • Abstract: not found
            • Article: not found

            Zur Frage des Niederdruckaufkohlens

              Bookmark
              • Record: found
              • Abstract: found
              • Article: found

              Sensor für die Regelung der Kohlenstoffübertragung bei der Niederdruckaufkohlung∗

               W Grafen (corresponding) ,  J Vanden Berg,  K Seehafer (2013)
              Kurzfassung Für die zeitnahe Regelung von Anlagen zur Niederdruckaufkohlung werden robuste Sensoren und Messsysteme benötigt, die ein Signal zu dem momentan in den Werkstof übergehenden Kohlenstof liefern. Für diese Applikation wurde ein coulometrischer Festelektrolytsensor auf der Basis von stabilisiertem Zirconiumdioxid eingesetzt, der die kontinuierliche Umsetzung eines Teilstroms des Ofenabgases mit Sauerstof ermöglicht. Untersuchungen mit diesem Sensor im Labor und an einer Einkammer-Anlage im Vergleich mit einem H2-Wärmeleitfähigkeitssensor (WLD) zeigen, dass der Titrationsstrom deutlich schneller reagiert als das Signal des WLD und nach einer Kalibrierung als direktes Maß für den Kohlenstofübergang herangezogen werden kann. Der Vergleich der mit dem coulometrischen Sensor online gemessenen integralen Kohlenstofübertragung mit dem oline bestimmten Kohlenstofproil der behandelten Werkstücke zeigt im Rahmen der erreichbaren Genauigkeit eine zufriedenstellende Übereinstimmung.
                Bookmark

                Author and article information

                Journal
                htme
                HTM Journal of Heat Treatment and Materials
                Carl Hanser Verlag
                1867-2493
                2194-1831
                15 February 2017
                : 72
                : 1
                : 33-49
                Affiliations
                1 ehemals IWT Bremen, Rollax GmbH & Co KG, Bad Salzuflen
                2 Wegener Härtetechnik GmbH, Homburg
                3 IWT Stiftung Institut für Werkstofftechnik, Bremen
                4 MAPEX Center for Materials and Processes, Universität Bremen
                Author notes
                3 j.franke@ 123456rollax.de (Kontakt/Corresponding author)
                Article
                HT110309
                10.3139/105.110309
                © 2017, Carl Hanser Verlag, München
                Page count
                References: 20, Pages: 17
                Product
                Self URI (journal page): http://www.hanser-elibrary.com/loi/htme
                Categories
                Fachbeiträge/Technical Contributions

                Comments

                Comment on this article