Blog
About

3
views
0
recommends
+1 Recommend
0 collections
    0
    shares
      • Record: found
      • Abstract: found
      • Article: not found

      Psychotherapie bei Schwindelerkrankungen – Eine störungsorientierte Gruppenbehandlung für angst-, depressions- und somatoform betonten Schwindel

      Read this article at

      ScienceOpenPublisher
      Bookmark
          There is no author summary for this article yet. Authors can add summaries to their articles on ScienceOpen to make them more accessible to a non-specialist audience.

          Zusammenfassung

          Funktionelle Schwindelbeschwerden zeigen eine hohe Prävalenz und gehen nicht selten mit einer deutlichen Beeinträchtigung im Alltags- und Berufsleben einher. Oft sind sie mit einer Reihe anderer psychischer Störungen, insbesondere phobischen und weiteren Angststörungen, depressiven Störungen oder somatoformen Störungen im engeren Sinne assoziiert. Trotz der klinischen Relevanz ist die Datenlage zur Evidenzbasierung psychotherapeutischer Behandlungsansätze in dieser Patientengruppe nach wie vor dünn. Vor diesem Hintergrund wurde ein Manual zur ambulanten Gruppenpsychotherapie für Patienten mit funktionellen Schwindelerkrankungen entwickelt. Dieses zielt darauf ab, ein besseres Verständnis für die Wechselwirkungen zwischen Körper und psychosozialen Faktoren zu entwickeln und so von einer Symptomfokussierung wegzuführen. Neben regelmäßigen Gleichgewichtsübungen beinhaltet das Programm unter anderem störungsorientierte Module zu Angst- bzw. Panikstörung, Depression und Somatisierung. Das phasendefinierte, 16 wöchentliche Sitzungen umfassende integrativ-psychotherapeutische Behandlungskonzept wird an dieser Stelle inhaltlich vorgestellt und ist Gegenstand einer aktuell laufenden randomisierten, kontrollierten Effektivitätsstudie. Diese soll der Evaluation der kurz- und langfristigen Wirksamkeit im Hinblick auf Schwindelcharakteristika und weitere Körperbeschwerden, die durch den Schwindel erlebten Beeinträchtigungen sozialer und physischer Aktivitäten sowie der schwindelassoziierten Angst und depressiven Beschwerden dienen. In einer Pilotstudie zeigten sich kleine bis große Prä-Follow-up-Effekte auf den primären und sekundären Ergebnismaßen. Aus der Pilotstudie ergeben sich zudem Hinweise auf die Akzeptanz und Durchführbarkeit des Gruppentherapiekonzeptes.

          Related collections

          Author and article information

          Journal
          PPmP - Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie
          Psychother Psych Med
          Georg Thieme Verlag KG
          0937-2032
          1439-1058
          June 22 2017
          June 2017
          June 22 2017
          June 2017
          : 67
          : 06
          : 245-251
          Affiliations
          [1 ]Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
          Article
          10.1055/s-0043-104768
          © 2017

          Comments

          Comment on this article